St. Georg

Riegelstein St. Georg
Bildrechte: Pf. Weißmann

 

Paramente
Bildrechte: Pf. Weißmann

In der schmucken kleinen Kirche feiern wir seit der Renovierung je am ersten Sonntag im Monat einen meditativen Abendgottesdienst in freier Form mit viel Musik und Zeit zur persönlichen Stelle; dazu je am dritten Sonntag im Monat um 10.30 Uhr einen Sonntagsgottesdienst „nach Agende".

Schriftlich erwähnt wurde die Kirche Riegelstein erstmals 1421, das Datum der Errichtung liegt im Dunkeln. Es wird vermutet dass die Familie Thürrigl (Erbauer der Burg Riegelstein) das Kirchlein haben erbauen lassen, weil sie die Bevölkerung zur Messe nicht immer in ihrer Burgkapelle aufnehmen wollten. Dafür spricht auch der Name St. Georg der damals als Schutzpatron der Burgen galt. Außerdem gab es mal einen Georg Thürrigl (auch genannt der Reiche). Aber wie gesagt, sind das nur Vermutungen.
Gesichert ist hingegen, dass 1629 St. Georg zur Filiale der Pfarrei Plech erhoben wurde. 1703 wurde das Kirchlein von bayerischen Truppen unter General Maffei niedergebrannt und 1706 von den Gutsherren von Varell wiederhergestellt.
Auf eine umfassende Baureparatur 1826/27 folgte die Generalsanierung zwischen 2009 und 2011; getragen wurde die Sanierung maßgeblich von der Bevölkerung vor Ort und dem zu diesem Zweck gegründeten Kirchenbauverein – mit viel Eigenleistung.

St. Georg
Bildrechte: Pf. Weißmann
St. Georg
Bildrechte: Pf. Weißmann